Trainerausbildung
Video/Text

Kynologe Modul 2 - Theorieausbildung

2 Kapitel 12 Lektionen Trainerausbildung

Kursbeschreibung

Hier findest du alle Unterlagen, die du zur Theorieausbildung zum Kynologen Modul 2 benötigst. Hier kannst du den Kurs buchen.

 

Übersicht

NUR FÜR KURSTEILNEHMER

Die Theorieunterlagen 1 Lektion

Deine Theorieunterlagen

Hier findest du deine Theorieunterlagen zum Download oder zum Ausdrucken

NUR FÜR KURSTEILNEHMER

Lehrvideos zum Thema Erziehung 11 Lektionen

Das Namenstraining

Viele Hunde kennen ihren eigenen Namen nicht. Ständig hören sie nur „nein“, oder „lass‘ es“, oder irgendeinen Kosenamen der sich evtl. ständig ändert.
Dabei ist es wichtig für deinen Vierbeiner seinen Namen zu kennen! Immerhin möchtest du doch, dass er darauf hört.

In diesem Kapitel zeige ich dir, die Übungen dazu. Dein Hund soll mit seinem Namen etwas gute verknüpfen.
Auch soll er genau wissen, wann er nicht angesprochen ist!

Viel Spaß dabei!

Verbindlichkeit

Wenn du deinem Hund ein Kommando gibst ist es wichtig, dass er die Aktion nicht nur kurz ausführt und selbständig wieder beendet.

Dein 4-Beiner muss lernen, dass ein Kommando von dir so lange gilt, bis du ihm ein anderes Kommando gibst, oder die Aktion mit einem Auflöse-Kommando beendest.

Das Kommando Sitz

Dieses Kommando ist wirklich keine Kunst. Das Kommando „sitz“ ist wohl so ziemlich das Einfachste aller Signale.
Da der Hund den Kopf heben muss um uns ins Gesicht zu schauen, streckt er sich nach oben. Dies hat oftmals zur Folge, dass er sich automatisch dabei setzt.

Sämtliche Aktionen die dein Hund von „sich aus“ zeigt, kannst du „einfangen“. Dies bedeutet, dass du genau in dem Moment, indem sich deine Fellnase setzt dein Wortsignal sagst, und ihn auch in dieser Position gleich belohnst. Somit hat dein Hund schnell den Ansporn, diese Position öfters zu zeigen.
Ich lerne dir in diesem Kapitel aber auch gleich, wie du mit deinem Hund trainieren kannst, dass er auch sitzen bleibt, wenn du es ihm sagst!

Das Kommando Hier

Das ist wohl das Wichtigste aller Wortsignale.

Dein Hund soll nicht nur lernen zu kommen, sondern er soll sich auch direkt vor dich hin setzen.

Indem deine Fellnase sich direkt vor dir absetzt, gewinnst du auch am einfachsten seine Aufmerksamkeit und seine Konzentration auf dich.
In diesem Kapitel lerne ich dir auch den Unterschied zwischen „komm“ und „hier“.

Wichtig ist es mir in allen Trainings – und bei diesem Kommando „hier“ ganz besonders – dass dein Vierbeiner voller Freude und auch sofort und unverzüglich kommt, wenn du ihm rufst.
Wie du das erreichen wirst, zeige ich dir in diesem Kapitel!

Viel Spaß dabei!

Das Kommando Platz

Sich ganz auf den Boden zu legen, so dass der Bauch den Boden berührt, fällt gerade kleinen Hunden oftmals nicht ganz so leicht.

Niemals solltest du deinen Hund am Rücken nach unten drücken, damit er sich legt.
Dafür gibt es ein paar einfach Tricks, die bewirken, dass sich dein Hund gerne legen wird.

Diese Tricks und deren Umsetzung werde ich dir in diesem Kapitel zeigen!

Viel Spaß dabei!

Das Kommando Steh

Von den drei verschieden Positionen (der Hund setzt sich, der Hund legt sich, der Hund stellt sich hin) ist diese Position wohl diejenige die oftmals dem Hund gar nicht beigebracht wird.
Dabei ist es so praktisch, wenn dein Hund sich auf Kommando hinstellen kann. Du kannst ihm die Pfoten säubern, du kannst an seinen Bauch fassen oder du kannst ihm aus dieser Position besonders gut, verschiedene Trick erlernen.
In diesem Kapitel zeige ich dir, wie du deinem Hund lernst sich hinzustellen und auch stehen zu bleiben!

Die Grundstellung

Dies ist eine Übung, die du vor allen Dingen dann benötigst, wenn du mit deinem Hund an einem Wettkampf teilnehmen möchtest. Es ist egal, ob es sich dabei um die Begleithundeprüfung, den Hundeführerschein oder verschiedene Sportarten handelt.

Du lernst deinem Hund – auf dein Wortsignal hin – direkt neben dich, an dein Bein zu kommen und sich dabei noch auf dich zu konzentrieren.

Hand und Fuß laufen

Direkt neben dir zu laufen, mit der vollen Aufmerksamkeit und Konzentration auf dich, ist für den Vierbeiner gar nicht einfach.

Fuß (links) oder Hand (rechts) zu laufen, bedeutet nicht nur an der lockeren Leine neben dir herzulaufen, sondern konstant die Position direkt an deinem Bein zu halten, egal in welchem Tempo du dich bewegst und in welche Richtung zu wechselst.
Oftmals ist genau das ein sehr leidiges Thema, weil die Hundebesitzer häufig zu schnell viel zu viel von ihren Hunden verlangen. Viele Hundebesitzer laufen mit Futter in der Hand. Dabei lernt der Hund nur dem Futter hinterher zu laufen. Wenn die Menschen dann plötzlich das Futter weg lassen, weil sie beispielsweise auf eine Prüfung trainieren, wissen die Hunde oft gar nicht was der Mensch von ihnen will.

In diesem sehr ausführlichen Kapitel – das du auch einzeln erwerben kannst – leite ich dich vom ersten Schritt hin an. Ich zeige dir, wie du deinem Hund lernst freudig, motiviert und voller Aufmerksamkeit neben dir zu laufen.

Blick weg

Viele Menschen blicken beim „Fuß“ oder „Hand“ laufen ständig zu ihrem Hund hinunter.

Dies tun sie, weil sie denken, dass wenn sie ihren Vierbeiner nicht anschauen, dieser sich nicht konzentriert, beginnt zu schnüffeln oder sich sogar von ihnen abwendet.

Dies ist auch tatsächlich so, wenn wir unseren Hunden nicht lernen, sich auch auf uns zu konzentrieren, ohne dass wir sie direkt anblicken.

Daher solltest du deinem Hund unbedingt beibringen, dass er sich auch auf dich konzentriert, wenn dein Blick nicht direkt in sein Gesicht geht.

Distanzaufbau

Wenn dein Hund ein Verständnis hat für all die Kommandos aus dem Grundgehorsam, ist es auch noch wichtig ihm beizubringen, dass er die Kommandos auch ausführt, wenn du nicht direkt bei ihm bist.

Auch soll er lernen die Wortsignale zu halten, wenn du dich von ihm entfernst.

Feed your hand

Es ist tatsächlich nicht gut, wenn du deinen Hund ständig mit Futter lockst. Dies kannst du gerne machen, wenn du deiner Fellnase etwas komplett Neues erlernst. Spätestens im nächsten Schritt sollte dann aber das Futter vor der Nase tabu sein. Schließlich möchtest du, dass dein Hund dich versteht und auch folgt, wenn du kein Futter zur Hand hast.

Futter als Belohnung ist aber in der Tat eine wunderbare Möglichkeit deinen Hund zu motivieren. WENN DU ES RICHTIG MACHST!!!

Pen