Natürlich gehören Hunde zu meinen absoluten Lieblingstieren – wie könnte es auch anders sein. Allerdings gibt es noch eine weitere Tierart, der ich absolut verfallen bin und das sind Delphine. Diese wunderbaren Geschöpfe, die so galant, clever, liebevoll und verschmitzt sind haben mich schon von frühester Kindheit an begeistert, was natürlich auch die Sendung „Flipper“ noch gesteigert wurde. Immer wieder haben wir auf verschiedenen Reisen Delphine in Freiheit beobachtet und jedes Mal waren meine Gefühlswallungen gar nicht mehr zu stoppen. Was ich immer schon ganz schrecklich fand, war diese freiheitliebenden Geschöpfe eingesperrt zu sehen. Eingepfercht in irgendwelche engen Pools und auf irgendwelchen Shows präsentiert, dies wollte ich mir nie ansehen. Es hätte nur den Tierschützer in mir erweckt – ich würde diesen Tieren so gerne ins offene Meer verhelfen.

 

Einem Delphin aber mal in Freiheit ganz nahe sein zu dürfen, war natürlich immer schon ein riesen großer Wunsch von mir. Dieser Wunsch erfüllte sich, als ich 2013 zum ersten Mal in Florida war. Auf den Keys kamen wir zu einem „Dolphin-Rescue-Centre“ auf der Insel Marathon. Dort werden verletzte Delphine tierärztlich versorgt, gepflegt und während der Pflege mit ihnen trainiert. Die Tiere leben dort zwar in abgegrenzten Becken, aber diese sind so in der Bucht integriert, dass es jedem Delphin frei steht zu gehen. In diesem „Dolphin-Rescue-Centre“ hatte ich die Möglichkeit diesen tollen Tieren erstmals auch ganz nahe zu kommen. Wir durften bei der Fütterung und beim Training zusehen und durften die Tiere sogar – nach genauer Anweisung – berühren.

Als ich 2014 dann wieder nach Florida kam – um dort erstmalig meine Shows mit meinen Hunden zu präsentieren und JAD-Dogs und DCD auch in den Staaten bekannt zu machen, fuhr ich natürlich wieder nach Marathon. Die Begegnung mit diesen großen Meeres-Säugetieren war für mich so wunderbar, so inspirierend und so vielsagend. In diesem Centre hatte ich dann auch meine Hunde dabei – was dort erlaubt ist. Eine Trainerin sprach mich an, dass sie noch nie Hunde gesehen hatte die so freudig und konzentriert auf ihren Besitzer sind. So kamen wir ins Gespräch. Ich erzählte ihr, dass ich aus Deutschland komme und dort Hunde trainiere und in Florida nun mit meinen Hunden Shows präsentiere. Am Abend kam sie tatsächlich extra über 80 Meilen weit gefahren, nach Key West. Ich hatte ihr erzählt, dass ich dort am „sun set pier“ meine Show präsentieren würde. Danach kam sie ganz begeistert zu mir und fragte mich sehr viele Dinge über das Training meiner Hunde. Es war eine sehr nette Begegnung, die auch noch weitere Folgen haben würde, was ich zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht einmal erahnte.

 

Einige Tage später erreichte mich eine Mail von ihr. In dieser Mail machte sie mir „das Angebot meines Lebens“. Weil sie von dem Training und dem Miteinander mit meinen Hunden so begeistert war, hatte sie dies der Präsidentin des Dolphin Rescue Centres erzählt und dieser Damen den Vorschlag unterbreitet, mich als Trainerin in den Centre einzuladen. Tatsächlich stimmte die Präsidentin zu. Auch sie war der Meinung, dass es durchaus für beide Seiten sehr informativ und interessant sein könnte, sich als Trainer auszutauschen! Dieses Angebot war für mich mehr als ein Sechser im Lotto! Es war einfach unbeschreiblich und für mich nach wie vor unvorstellbar! Aber es geschah tatsächlich: im Februar 2015 – als ich dann das dritte Mal in Florida war, war es so weit.


Eine ganze Woche war ich im Dolphin Rescue Centre zu Gast. Ich durfte lernen wie man die Delphine pflegt, wie man mit ihnen trainiert, welche Eigenschaften diese wunderbaren Tiere haben, wie man mit ihnen kommuniziert und nicht zuletzt wie einmalig sie sind. Im Gegenzug erzählte und erklärte ich, wie wir in meiner Hundeschule McWolfi den Hunden verschiedene Dinge beibringen, wie wir mit ihnen kommunizieren, was wir bei verschiedenen Problemen veranlassen. An einem Abend machte ich mit Sazzou und Milky für die Besucher eine kleine Vorführung und erklärte dabei wie sie das ein oder andere erlernt haben. Es war unbeschreiblich schön und für mich als Trainerin und Tierliebhaberin ein unbezahlbares Erlebnis. Seither fahre ich natürlich jedes Jahr, wenn ich in Florida bin, auch nach Marathon. Im vergangenen September hat der Hurrikan „Irma“ den Dolphin Rescue Centre richtig schlimm verwüstet und ich sehe es als meine Aufgabe dort zu helfen. Deshalb hatte ich vor ein paar Wochen dort ein Photo-Shooting mit Hummel. Ein Bericht zusammen mit diesen schönen Photos wird in mehreren Hundemagazinen erscheinen und ich werde die Leser um Spenden bitten, damit diese tolle und so wichtige Einrichtung auch die Möglichkeit hat, weiterhin den Delphinen zu helfen.